Karin Kolland http://karinkolland.at gründet Initiative Volksparlament um für die Kinder der neuen Zeit souveräne Menschenrechte zu schützen Wed, 14 Sep 2016 10:02:25 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.4.1 offener Brief BMI Wahlterminverschiebung http://karinkolland.at/offener-brief-bmi-wahlterminverschiebung Tue, 13 Sep 2016 08:29:52 +0000 http://karinkolland.at/?p=849 ENTWURF offener Brief Ministerium für Inneres, bitte gerne mitunterschreiben und mit eigenem Begleitbrief selbst an Herrn Sobotka schicken oder auch andere Verantwortliche! Hoffe er bekommt viele Briefe! ———- Mag. Wolfgang Sobotka Bundesminister für Inneres 1010 WIEN Dienstag 13. Sep. 2016 Sehr geehrter Herr Bundesminister Mag. Wolfgang Sobotka Vor wenigen Tagen erhielt ich, wie wohl auch...

Der Beitrag offener Brief BMI Wahlterminverschiebung erschien zuerst auf Karin Kolland.

]]>

ENTWURF offener Brief Ministerium für Inneres, bitte gerne mitunterschreiben und mit eigenem Begleitbrief selbst an Herrn Sobotka schicken oder auch andere Verantwortliche! Hoffe er bekommt viele Briefe!

———-

Mag. Wolfgang Sobotka
Bundesminister für Inneres
1010 WIEN

Dienstag 13. Sep. 2016

Sehr geehrter Herr Bundesminister Mag. Wolfgang Sobotka

Vor wenigen Tagen erhielt ich, wie wohl auch alle anderen wahlberechtigten Menschen in Österreich, die AMTLICHE WAHLINFORMATION zur Wiederholung der Stichwahl Bundespräsident 2016 mit dem rechtsgültigen Termin 2. Oktober 2016.
Gestern verlautbarten Sie, Herr Minister, dass dieser amtliche Termin „verschoben“ wird und rechtfertigten dies mit „höherer Gewalt“.

Herr Minister, höhere Gewalt ist eine Naturkatastrophe, ein Erdbeben, Sturm, Feuer oder Wasserflut. Mangelhafte Kuverts sind ein Versagen des BUNDESMINISTERIUMS für INNERES den STAATSBÜRGERN zu ihrem RECHT zu verhelfen amtliche Wahlen ordnungsgemäß durchzuführen und den Willen aller Wähler und Wählerinnen zu RESPEKTIEREN als eine demokratische Entscheidung.
Ich BESCHWERE mich bei IHNEN PERSÖNLICH Herr Minister Wolfgang Sobotka, dass Sie Ihrer Verantwortung für eine ORDENTLICHE und FRISTGERECHTE Durchführung der Wahl nicht nachkommen und somit sehr hohe Kosten entstehen, die sie den Steuerzahlern in die Schuhe schieben wollen! In der angespannten Situation, in der sehr viele Menschen mit einem monatlichen Nettoeinkommen unter 1000.- Euro auskommen müssen, Gebühren und Abgaben gnadenlos erhöht werden, Reallöhne und Renten dagegen aber nicht, ist es eine sehr SCHWERE PFLICHTVERLETZUNG seitens des Ministeriums für Inneres nun den WÄHLER sowohl in seinen RECHTEN als auch bezüglich der Kosten dieses Wahldebakels zu schädigen!

Sie kündigten auch an das Wählerverzeichnis für die Stichwahl ändern zu wollen, um den mittlerweilen 16 jährigen die Möglichkeit zu geben zu wählen. Aber was ist das dann? Eine Stichwahl ist es nicht mehr, denn damit nehmen sie den jungen Wählern ja die Möglichkeit tatsächlich einen Kandidaten ihrer eigenen Wahl zu wählen! Eine Änderung des Wählerverzeichnisses würde NEUWAHL bedeuten und dies würde wiederum den WÄHLERWILLEN des ERSTEN WAHLGANGES auf eine schlimme Art und Weise verletzen!

Es entsteht der Eindruck Herr Minister, dass die „Willkür und die willkürlichen Eingriffe in die Bundesverfassungsgesetze“ Seiten der Systemparteienoligarchie ausufern, für mich sind sie bereits unerträglich geworden und die RECHTE der Menschen werden missachtet.

Sie haben keine Scheu es sich so zurechtzubiegen wie es Ihnen grad passt? Es ist Rechtsbeugung einen amtlichen Wahltermin willkürlich zu verschieben und die Wählerevidenz dafür zu ändern!
Ich fordere Sie daher auf, die volle VERANTWORTUNG für dieses Debakel zu übernehmen und mich und alle anderen Österreicher SCHADLOS ZU HALTEN und das in jeder Hinsicht.

Außerdem Herr Minister Sobotka haben ALLE MENSCHEN RECHTE in der Republik, auch jene die NICHT bereit sind eine Parteienoligarchie per Wahl zu LEGITIMIEREN, die andere Parteien willkürlich aus der Regierungsbeteiligung ausschließen wollen und HÜRDEN aufstellen, um neuen Kandidaten die aus reinem gemeinschaftlichen Verantwortungsbewusstsein antreten, aber ohne Geld und Lobby der IGNORANZ der Medien ausgeliefert sind, sich so NICHT dem ganzen Österreichischen Volk vorstellen können und NICHT auf einen Stimmzettel kommen!

Die REGIERUNGEN der letzten Jahrzehnte haben die RECHTE DER SELBSTBESTIMMTHEIT der Menschen mit Füßen getreten! Staatshoheiten wurden „ausgelagert“, Ämter privatisiert und permanent wird in die Verfassungsgesetze durch das Systemparteienkartell eingegriffen, ohne bundesweite Volksabstimmung und der WILLE und die Rechte der souveränen Menschen werden einfach ignoriert, wie die Volksbegehren es beweisen, die in der Schublade der Oligarchen verschwinden (z.B. EU Austrittvolksbegehren)!

Herr Minister, ich bin als „Frau aus dem Volk für das Volk“ aufgestanden und habe zur Bundespräsidentenwahl kandidiert und Unterstützungserklärungen bekommen die aber nicht gereicht haben, um auf den Stimmzettel zu kommen. Aber, geht es wirklich nur um die INSTITUTIONELLE SCHIENE einer Machtstruktur?

Staatsrecht Herr Minister ist auf TREU und GLAUBEN, also eine Bürgschaft (einen Trust) aufgebaut! Doch heute werden Menschen willkürlich einerseits zum Steuersklaven degradiert der für alles haften muss, ohne die Rechte wahrnehmen zu können die ihm zustehen, und andererseits aber gezwungen auch ihre Rechte als Begünstigte (Beneficiary) an eine Parteienoligarchie abzugeben, die das Volk schamlos ausbeutet, ihm Rechenschaft verweigert und es wie UNTERTANEN behandelt!

Wäre es nicht Ihre erste PFLICHT Herr Minister, die RECHTE aller Menschen und jedes einzelnen WAHRZUNEHMEN? Formale und technische Grundlagen müssen selbstverständlich in Ordnung sein, aber diese dürfen nicht über den tatsächlichen WILLEN und die RECHTE der Menschen gestellt werden —- aller Menschen und somit das Recht jedes einzelnen Menschen, egal welche Partei gewählt wird oder nicht gewählt wird!

Die REPRÄSENTATIVE Demokratie hat versagt Herr Minister, und das auf ganzer LINIE! Es ist an der Zeit, die souveränen MENSCHENRECHTE und das VÖLKERRECHT ERNST ZU NEHMEN!

Wenn Sie schon in die Bundesverfassungsgesetze zur Bundespräsidentenwahl eingreifen, dann tun Sie es bitte zugunsten der direkt demokratischen Mitbestimmung und machen Sie es möglich, dass die Hürden für verantwortungsbewusste Kandidaten abgeschafft werden, die NICHT im oligarchischen Parteiengetriebe mitmachen wollen.

Das RECHT AUF GEHEIME WAHL wird ja IGNORIERT und GEBROCHEN, wenn für neue Kandidaten verlangt wird öffentlich eine Unterstützungserklärung bei der Gemeinde abzugeben!

Gerade die Bundespräsidentenwahl, als eine reine Persönlichkeitswahl (hier wird keine Partei gewählt sondern ein MENSCH) sollte es den Wählern möglich machen ganz einfach am Stimmzettel den Namen jenes Menschen hinzuschreiben, der im Innenministerium seine Kandidatur ordentlich bekanntgeben hat und die Voraussetzungen erfüllt, wie in den Bundesverfassungsgesetzen festgelegt!

Die FORMALEN STRUKTUREN haben einzig die Aufgabe den Menschen und dem Willen des SOUVERÄN zu dienen, denn in der Republik Österreich sollte Artikel 1 der Bundesverfassungsgesetze nicht „untergeordnet sein“ sondern übergeordnet!

Denn es ist das Recht der Menschen unter „eigenen Gesetzen“ selbstbestimmt als STAATSVOLK zu leben! Das bedeutet direkte Mitbeteiligung an der Legislative muss allen Menschen und somit jedem einzelnen Menschen gewährleistet werden, nicht nur „Systemparteien“!

Selbstbestimmtheit und Eigenverantwortung dahin führt der WEG Herr Minister! Friede, Freiheit, souveräne Selbstbestimmung sind WEG und ZIEL ehrenhafter Menschen! Nur Gauner streben den „Vorteil“ an und missachten das Wohl gleichheitlicher Rechte der Gemeinschaft.

Lesen Sie gerne meine Vorschläge ein VOLKSPARLAMENT als zweite parlamentarische Säule aufzubauen, es wäre ein gesundes und natürliches Regulativ auf Basis einer VERFASSUNG SOUVERÄNER MENSCHENRECHTE.

Informationen finden Sie unter:
http://karinkolland.at/
http://souveraene-menschenrechte.blogspot.co.at/p/fortlaufe…

Sie, Herr Minister und die ganze Regierung stehen in TREU und GLAUBEN dem österreichischen Volk zu dienen in der Pflicht und Haftung.

Und bitte vergessen Sie nicht, mir und somit im Gleichheitsgrundsatz „uns“ stehen RECHTE zu, die Sie bitte nicht mit willkürlich gewährten „Privilegien“ oder willkürlicher „Gesetzesdiktatur“ nach ihrem Belieben verwechseln sollten.

Daher mache ich Sie ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ICH ALLE RECHTE RESERVIERE als Mensch (all rights reserved) gemäß NATURRECHT und VÖLKERRECHT und dass meine Beteiligung oder Nichtbeteiligung an einer Wahl VORBEHALTLICH aller meiner SOUVERÄNEN MENSCHENRECHTE der Freiheit und Selbstbestimmtheit erfolgt unter HAFTUNGSAUSCHLUSS für Fehler der Politik und unter Eigentumsvorbehalt.

Mit herzlichen Grüßen
hochachtungsvoll

: karin : kolland
——————

Bitte schreibt selbst, oder kopiert diesen Brief, wenn er euch gefällt und sendet ihn mit ein paar persönlichen zeilen an Bundesminister für Inneres! Hoffe BMI bekommt viele solche Briefe!

Der Beitrag offener Brief BMI Wahlterminverschiebung erschien zuerst auf Karin Kolland.

]]>
Gedanken zum BREXIT http://karinkolland.at/gedanken-zum-brexit Sat, 25 Jun 2016 18:31:40 +0000 http://karinkolland.at/?p=845 Karin E. J. Kolland Gedanken zum BREXIT Ich denke, dass die Entscheidung des britischen Volkes ein sehr wichtiger Weckruf ist, um uns alle an wahre europäische Werte zu erinnern! Wir haben jetzt die Chance das Ruder herumzureißen und diese wahren europäischen Werte zu verwirklichen! Schon allein, wie die EU nun mit Großbritanien umgeht, zeigt ja,...

Der Beitrag Gedanken zum BREXIT erschien zuerst auf Karin Kolland.

]]>

Der Beitrag Gedanken zum BREXIT erschien zuerst auf Karin Kolland.

]]>
Das Leid der Besiegten — das Schicksal der Flüchtlinge http://karinkolland.at/das-leid-der-besiegten-das-schicksal-der-fluechtlinge Sun, 12 Jun 2016 07:58:30 +0000 http://karinkolland.at/?p=835 offener Brief Sonntag 12. Juni 2016 an Herrn Van der Bellen FRAGE an Herrn Van der Bellen Was werden Sie tun, um der MENSCHLICHKEIT zum Durchbruch zu verhelfen und die SIEGERMÄCHTE zur VERANTWORTUNG zu ziehen? Krieg, Not, Unterdrückung sind IMMER das Leid des „Einzelnen, des Besiegten“, quer durch alle Formationen der Schlacht. Krieg, Not Unterdrückung...

Der Beitrag Das Leid der Besiegten — das Schicksal der Flüchtlinge erschien zuerst auf Karin Kolland.

]]>

offener Brief Sonntag 12. Juni 2016
an Herrn Van der Bellen

FRAGE an Herrn Van der Bellen

Was werden Sie tun, um der MENSCHLICHKEIT zum Durchbruch zu verhelfen und die SIEGERMÄCHTE zur VERANTWORTUNG zu ziehen?

Krieg, Not, Unterdrückung

sind IMMER das Leid des „Einzelnen, des Besiegten“, quer durch alle Formationen der Schlacht.

Krieg, Not Unterdrückung fragen NICHT ob die Frau, das Kind, der Mann,
der Greis, die Tiere überhaupt irgendetwas mit den Machtspielen jener zu
tun haben, die Bomben, Feuer und Tod bringen —

Die Toten
schweigen, die Flüchtenden schweigen zumeist auch, wenn sie von jenen
„Asyl“ bekommen, die die eigentlichen VERANTWORTLICHEN an Krieg und Leid
sind —- den SIEGERMÄCHTEN.

Es nutzt nichts Kränze
niederzulegen und Schweigeminuten abzuhalten, wenn weiter Lüge,
Propaganda, Machtspiele, Ausbeutung, Unterdrückung und Krieg für die
REGENTEN selbstverständlich sind — in der TAT, im TUN —- und deren
salbungsvolle Worte nur SCHALL und RAUCH.

Die Geschichte hat immer zwei Seiten. Friede kann nie einseitig erwirkt werden und braucht MENSCHENRECHT, Freiheit, Souveränität aller Menschen auf Erden! Keiner
sollte sich ÜBER einen anderen stellen.

Was werden Sie tun, Herr Van der Bellen, um der MENSCHLICHKEIT zum Durchbruch zu verhelfen, um die Geschichte in ihrer vollen Wahrheit aufzuarbeiten?

Was werden Sie tun, Herr Van der Bellen, um Friede, Demokratie und
Rechtsstaatlichkeit in Österreich zu sichern und die politischen Rechte
der Freiheit des österreichischen VOLKES anzuerkennen?

Was werden Sie tun, Herr Van der Bellen, um den Rassismus zu stoppen, der die
Identität von Rassen und Völkern vernichten will durch erzwungene und
geplante Völkervermischung — was werden Sie tun?

Was werden Sie tun, Herr Van der Bellen, um die Macht gleichgeschalteter Medien und die Macht von Banken und Offshorefirmen zu brechen?

Was werden sie tun?

Bevor Sie angelobt werden, haben WIR Österreicher das Recht, verbindliche Antworten auf unsere Fragen zu bekommen.

Hochachtungsvoll
Karin E. J. Kolland

Notwehr und Selbstverteidigung verhallte im Kriegsgejole gleichgeschalteter LEITMEDIEN

50 Staaten erklärten einem Land DEUTSCHLAND den Krieg und alle UN Mitgliedstaaten haben bis heute einen FRIEDENSVERTRAG mit Deutschland abgehnt, boykottiert oder für „unwichtig“ befunden — und so kann kann das Kriegsrecht unter Führung der allierten HAUPTSIEGERMACHT weiter bestehen —-

6 000 000 Juden

Merken

Merken

Um zu verstehen was DERZEIT in Europa, in Griechenland und anderen Staaten passiert, muss das System „dahinter“ (im Laufe der Geschichte) durchschaut werden! Der „Stempel“ war und ist der gleiche — Ausbeutung der arbeitenden Menschen zu Gunsten des KAPITALS und seiner Eigner — die Politik der OWNER.

Der Beitrag Das Leid der Besiegten — das Schicksal der Flüchtlinge erschien zuerst auf Karin Kolland.

]]>
Der ORF und die ZENTRALREGIERUNG — (k)eine kleine Satire http://karinkolland.at/832-2 Sat, 28 May 2016 09:15:45 +0000 http://karinkolland.at/?p=832   Karin E. J. Kolland Der ORF und die ZENTRALREGIERUNG — (k)eine kleine Satire: Es ist wahrlich erstaunlich wie sehr der ORF sich für das Parteienkartell der ZENTRALPARTEI der ZENTRALREGIERUNG (ganz nach ChinAs Vorbild) einsetzt! An die Regierung dürfen nur Parteien, die sich im Kartell der Einheitspartei für die Mitwirkung an der ZENTRALREGIERUNG eingeschrieben haben...

Der Beitrag Der ORF und die ZENTRALREGIERUNG — (k)eine kleine Satire erschien zuerst auf Karin Kolland.

]]>

 

Der ORF und die ZENTRALREGIERUNG — (k)eine kleine Satire:

Es ist wahrlich erstaunlich wie sehr der ORF sich für das Parteienkartell der ZENTRALPARTEI der ZENTRALREGIERUNG (ganz nach ChinAs Vorbild) einsetzt! An die Regierung dürfen nur Parteien, die sich im Kartell der Einheitspartei für die Mitwirkung an der ZENTRALREGIERUNG eingeschrieben haben (Volkspartei heißt dieser Apparat in ChinA).

Wehe wehe, wer diesem KARTELL der Zentralpartei der Zentralregierung widerspricht! Wehe wehe, denn da ist von vorne herein festgelegt wie alles sein muss!!!! Zentralregierung und Zentralpartei, Denkkartell, eh klar — so muss es sein in der EU-Zentralpartei — alle aufmarschieren und immer im Einheitschor nachsagen — ORF sagt es vor, ganz gedudig wird erklärt wie man denken muss, was man sagen darf und was man nicht sagen darf und wohin man sein Kreuzerl machen muss!

Widersprechen, anders denken, NEIN, das ist absolutes TABU und wer es tut ist gestrichen!!!! Weg vom Fenster! Kommt nie in die Regierung, geht nicht, denn in der Zentraregierung wird alles vorausberechnet, punktgenau vorhergesagt wie es sein muss — nach Plan, auf Strich und Faden und Stimmgenau! Eh klar, so gscheit sind die —- so gscheit, mei mei — besonders die Experten, Politikexperten, die stutierten, die filxigen, maierischen, Filzmaierischen, die immer ihren Senf dazugeben, damits den armen Würsteln besser schmeckt — was sich die Chefredakteure angebraten haben — naja.

Der ORF bemüht sich so sehr, damit die Bürger endlich verstehen dass wirklich nur das Kartell, die Zentralpartei, die immer nur für die Zentralregierung arbeitet das SAGEN hat!!!! Die Bürger haben zu kuschen — so will es der ORF und ganz vorne Weg der Chefredakteur der ZIB, der nimmt das sehr ernst, die ZENTRALREGIERUNG und sonst kommt nichts in Frage. Da muss er sich schon beweisen, eh klar, denn wenn nicht ist er wohl seinen Job los, und dann kann er schauen wo er bleibt, im Lohndumping, denn da landen alle, die der Zentralregierung nicht das Wasser zutragen — eh klar.

— andere Parteien (kleine neue Parteien) oder neue Kandidaten, vorallem jene ohne Geld und jene von denen anzunehmen ist, dass sie sich nicht ins KARTELL der „Zentralpartei“ unter der Führung der „Experten“ begeben (Experten mit ihren Musen, den Expertisen, das sind die Götter, wisst ihr, jene die immer anonym bleiben, nie Verantwortung übernehmen aber alles wissen, allmächtig sind, und die Gutachten schreiben — die neue Inquisition, unantastbar, darfst nix dagegen sagen, sonst wirst gejagt und verbrennst dich — naje) nun die kleinen Parteien, die Kandidaten aus dem Volk werden im ORF einfach nie dem Zuseher gezeigt — oder wenn doch, so werden sie diffamiert, als abschreckendes Beispiel müssen sie dienen — an den Pranger gestellt, medial, wie im Mittelalter und der ORF steht Schmiere und filmt —- zur Abschreckung versteht sich — weil ja niemand eine Kulturrevolution (blutig wie damals in ChinA) will — daher bemüht sich der ORF so, damit alles so in die Köpfe der Leute hineingetrichtert wird, wie es sein muss, nach dem Plan der Zentralpartei, der Zentralregierung .

Denn der ORF und allen voran die Chefredakteure der ZIB, die wissen wie es sich gehört — ganz wie in ChinA, nur der Zentralrat darf das Sagen haben —- „im Namen des Volkes“ versteht sich —- und das Volk darf sowieso nur denken, was die Redakteuere vorschreiben und vorprohezeihen und so „klug“ vorausberechnet haben — weil sie sind ja auch fast Götter, allwissend, gemeinsam mit den Hochrechnungsexperten, die berechnen dann genau wie hoch oder tief es SEIN MUSS — nämlich so wie die ZENTRALREGIERUNG es eben will, vorschreibt, ganz genau auf die Stimme —- das Ergebnis, wie das Volk zu wählen hat, zu denken hat, zu sein hat —-

EU-ZENTRALREGIERUNG wie in ChinA — das garantiert Billiglöhne und super Produktion weil dann die Menschen ja nur noch am Fließband im Akkord arbeiten — sich immer brav hinten anstellen und immer brav nicken und klatschen und die GIS zahlen — damit sie ORF schauen dürfen und wissen was sie zu denken haben und wen sie zu wählen haben.

— (k)Eine kleine SATIRE —

Der Beitrag Der ORF und die ZENTRALREGIERUNG — (k)eine kleine Satire erschien zuerst auf Karin Kolland.

]]>
50 % zu 50% Wahlausgang erfordert nationale und internationale Rechtsgrundlagen zu hinterfragen http://karinkolland.at/827-2 Wed, 25 May 2016 16:50:29 +0000 http://karinkolland.at/?p=827 Karin E. J. Kolland Ich denke dass dieser 50% zu 50% Ausgang der BP Wahl wichtig ist und dass es auch gut ist, nicht einfach zum Status Quo zurückzukehren und alles unter den Tisch zu kehren, was der geringen Mehrheit nicht passt. Es wird Zeit zu ergründen worin die Probleme wirklich liegen. Unser Rechtsstaat ruht...

Der Beitrag 50 % zu 50% Wahlausgang erfordert nationale und internationale Rechtsgrundlagen zu hinterfragen erschien zuerst auf Karin Kolland.

]]>

Karin E. J. Kolland

Ich denke dass dieser 50% zu 50% Ausgang der BP Wahl wichtig ist und dass es auch gut ist, nicht einfach zum Status Quo zurückzukehren und alles unter den Tisch zu kehren, was der geringen Mehrheit nicht passt.

Es wird Zeit zu ergründen worin die Probleme wirklich liegen.

Unser Rechtsstaat ruht auf den Säulen der Verfassungsgesetze — und somit ist RECHT NATIONAL verankert! Denn die nationalen Verfassungsgesetzte regeln wie Parlament, Nationarat, Regierung, Justiz, Exekutive und der gesamte Verwaltungsapparat funktioniert und welche politischen Rechte die Menschen haben — das wird alles national geregelt.

Gleichzeitig werden aber alle Menschen, die diese nationalen Verfassungsrechte schützen wollen (willkürliche Änderungen durch „Experten“ ablehnen) und deren Einhaltung durch Volksabstimmungen fordern (denn das Recht hat vom Souverän auszugehen) seit Jahrzehnten als „NAZI“, rechtsradikale und Rechtspopulisten beschimpft! Das ist unerträgliches UNRECHT!

Denn diese Angriffe kommen von jenen, die sich zwar mittels dieser nationalen Rechtsgrundlagen ins Amt haben wählen lassen, sogar einen Eid ablegten, in Brüssel aber sofort den Gegeneid ablegen — nämlich den national verankerten Rechtsstaat zu ignorieren und sich nur am „internationalen Handelsrecht und Privatrecht der Hochfinanz und Konzerne“ zu orientieren, also an den berühmten EXPERTEN.

Das nenne ich VASALLENTUM — sich in den Dienst eines fremden Herrn stellen und das Volk verraten, von dem man gewählt wurde. Es ist ein Verrat an den eigenen Wählern, eine Hintergehung der in den Verfassungsgesetzen festgelegten souveränen und politischen Rechten der Menschen und gleichzeitig die imperalistische Demütigung des Volkes und schamlose Ausbeutung durch Privatisierung aller Gemeingüter und Privatisierung der Behörden —- somit stehen im internationalen Recht die Menschen und Völker Europas schutzlos da! Wir wissen es, wenn wir selbst Völkerrecht und internationales Recht als einzelner Bürger einfordern, dann erklärt uns die Behörde „in Österreich gelte NATIONALES Recht“ — fordern wir dieses ein, werden wir als NAZI, und rechtsradikale beschimpft!

Diesen Spießrutenlauf haben 50% der Ötserreicher und Österreicherinnen durchschaut und auch gründlich satt!

Mit den traurigen Kapiteln des WW2 hat das nichts zu tun und damit hausieren zu gehen, wie es immer wieder gemacht wird, die Jugend zu desinformieren und aufzuhetzen gegen Menschen denen die Verfassung und Rechtsgrundlage des nationalen Staates bewusst und wichtig ist, ist eine schäbige Politik.

Wir müssen über unsere RECHTE sprechen, nicht über Parteien. Sondern Menschenrechte und Bürgerrechte und demokratische Mitbestimmungsrechte.

Und wir müssen darüber sprechen, dass eine europäische Zentralregierung ein SUPRA-NATIONAL-STAAT ist, also die viel größere Gefahr darstellt, da Geld und Macht und zudem dort unkontrollierte EXPERTEN unter Geheimhaltungsklauseln agieren und „Gesetze schreiben und Verordnungen“ erlassen. Und es ist deshalb so gefährlich, da dort keiner unserer Politiker mehr ZUSTÄNDIG IST und sie sich eine „private Exekutive“ leisten um ihre Interessen auch mit Gewalt durchzusetzen!

Wer also trägt die Verantwortung?

Letztlich sind wir, der einzelne Mensch es, der die Suppe auslöffeln muss, die andere uns einbrocken wollen. Die nationalen Rechte der Verfassung und vorallem der Artikel 1 das Recht in der Republik Österreich geht vom Volk aus, muss geschützt werden und die internationalen Menschenrechte (Völkerrechte) der UN Menschenrechtedeklaration 1948 müssen endlich in ihren Ausführungsgesetzen auch in Österreich ratifiziert werden, damit auch ein einzelner Mensch internationales Recht beanspruchen kann.

Das wäre die wichtigste Aufgabe der Bundespräsidenten der 2 Republik gewesen — sie taten es nicht, sie schützten die Rechte der Menschen in Österreich weder national noch international — sie verweigern direkte Demokratie, Volksabstimmungen und lassen alle Volksbegehren in der Schublade verschwinden.

Und so geht es allen Völkern Europas, nicht nur den Österreichern seit der EU!

Der Beitrag 50 % zu 50% Wahlausgang erfordert nationale und internationale Rechtsgrundlagen zu hinterfragen erschien zuerst auf Karin Kolland.

]]>
Organische natürlich wachsende Systeme versus hirarchischer Macht- und Kontrollsysteme http://karinkolland.at/organische-natuerlich-wachsende-systeme-versus-hirarchischer-macht-und-kontrollsystem Sat, 26 Mar 2016 08:22:31 +0000 http://karinkolland.at/?p=790 Karin E. J. Kolland· Organische natürlich wachsende Systeme versus hirarchischer Macht- und Kontrollsysteme Die Struktur des Systems erkennen bedeutet, die Intention zu erkennen, derer die das System installiert haben und es verteidigen! Es bedeutet aber auch die Lösung für die Probleme erkennen. Dennn die entscheidende Frage ist immer, wem NUTZT das System? Cui bono? Wer...

Der Beitrag Organische natürlich wachsende Systeme versus hirarchischer Macht- und Kontrollsysteme erschien zuerst auf Karin Kolland.

]]>

Organische natürlich wachsende Systeme versus hirarchischer Macht- und Kontrollsysteme

Die Struktur des Systems erkennen bedeutet, die Intention zu erkennen, derer die das System installiert haben und es verteidigen! Es bedeutet aber auch die Lösung für die Probleme erkennen. Dennn die entscheidende Frage ist immer, wem NUTZT das System? Cui bono? Wer profitiert davon?

Wir alle leben in einer Welt, die Systemen unterworfen ist. Was sind Systeme? Systeme sind schlichtweg ORDNUNGSPRINZIPIEN.

Und diese Ordnungsprinzipien, Systeme sind in der Regel stärker als das einzelne Individuum. Schau in eine Firma, sie bricht nicht zusammen, wenn einer oder mehrere austreten, diese werden schlichtweg durch andere ersetzt, und bricht die Firma zusammen, wird sie eben auch durch eine andere ersetzt. Schau in die Natur. Auch wenn der Mensch sich noch so bemüht (oder in der Illusion lebt) die Natur endgültig beherrschen zu können, die Natur und die Naturgesetze werden immer stärker sein.

Daher wäre es doch naheliegend und sinnvoll politische, wirtschaftliche Systeme ORGANSISCH aufzubauen und eben nicht hierarchisch, oder?

Politische Systeme und Organisationen, die nicht mit organisch natürlichen (also mit den Prinzipien der Natur gehend) aufgebaut sind, sind daher von vorne herein zum SCHEITERN verurtelt. Es gibt Studien, die historisch aufzeigen, dass die Zeiträume in der hirarchische gegen die 0rganische natürliche Organisation gerichtete wirtschaftliche Systeme in immer kürzeren Intervallen zusammenbrechen.

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts betrug die Überlebenszeit eines profit orientierten Unternehmens 75 Jahre in den USA (laut S&P 500 John Hagel) und beträgt nun 15 Jahre.

Noch schlimmer in Europa wo laut Ellen de Rooij die Lebenserwartung rein profitorientierter Unternehmen bei 12,5 Jahren liegt.

Nun haben wir aber die große Problematik, dass die politischen großen Unternehmungen, wie eben unsere Regierungsfirma, die EU und die UN deshalb nicht zusammenbrechen, weil wir die Menschen deren SCHULDEN bezahlen! Und seit 2008 wurde diese Auslagerung von Verantwortung und Haftung auch bei Banken angewandt! Welch ein Wahnsinn, so werden kranke und völlig zum Scheitern verurteilte Systeme weitergeführt auf Kosten von Mensch, Natur und Gesundheit.

Die Organisationsstruktur der Vereineten Nationen beispielsweise zeigt so eine typische erfolglose Struktur! Denn so schön und salbungsvoll die Ziele der Vereinten Nationen auch klingen (Frieden, Armut beseitigen, Wohlstand, Chancengleichheit, politische Freiheit, Demokratie usw.), sie wurden allesamt nicht erreicht! Kein einziges der Ziele der Vereinten Nationen wurde seit ihrer Gründung 1945 erreicht!

Geht auch nicht, wenn man sich die Organisationsstruktur der UN ansieht! Ein vollkommen hirarchisches System in sich geschlossen durch Geheimhaltung!

Ein System in dem Geld vor den Menschen gesetzt wird.
Entwicklungshilfe als Schuldverpflichtung und Zinsprofit vor die Hilfe zur Selbsthilfe gestellt wird.

Ein System in dem Macht und Kontrolle vor Souveränität, Freiheit und Unabhängigkeit gestellt wird!

Ein System in dem GEHEIMHALTUNG und Geheimhaltungspflicht vor die Interessen, die Offenheit und Chancengleichheit gestellt werden. Die UN führt sich selbst genauso ad absurdum wie die Europäische Union!

Blabala und schöne Worte tanzen wie bunte Bänder im Wind, aber wer sich die Organisationsstrukturen der UN oder der EU ansieht, weiss welcher Intention diese folgen und wem sie dienen! Den Menschen dienen diese politischen Systeme sicher nicht, die täglich im Hamsterrad laufen und an jeder Ecke kontrolliert und abgezockt werden, ihrer souveränen Rechte ebenso beraubt werden wie sie ihrer Lebenszeit bestohlen werden, die sie als erzwungene Arbeitszeit für Erarbeitung von Steuergeldern (bei Lohndumping) aufbringen müssen! Und man gestattet ihnen keine Mitbestimmung und keine Kontrolle wofür diese Steuergelder tatsächlich ausgegeben werden.

Daher lasst uns ganz genau ausarbeiten nach welcher organisch wachsenden Struktur  „das VOLKSPARLAMENT“ sich entwickeln soll!

Näheres demnächst!

Eure Karin E. J. Kolland

„Karin Kolland Initiative Volksparlament“ DACH-Organisation (natürlich organisch :))

 
 

Schreibe einen Kommentar …

 

 

Der Beitrag Organische natürlich wachsende Systeme versus hirarchischer Macht- und Kontrollsysteme erschien zuerst auf Karin Kolland.

]]>
NACHKLANG und DANKSAGUNG BP-Kandidatur 2016 http://karinkolland.at/nachklang-und-danksagung-bp-kandidatur-2016 Mon, 21 Mar 2016 09:20:13 +0000 http://karinkolland.at/?p=785 NACHKLANG und DANKSAGUNG Bundespräsidentenwahl Kandidatur 2016   Mit großer Dankbarkeit verneige ich mich vor allen Menschen die meine Kandidatur unterstützt haben und die Botschaft von Freiheit, Souveränität, Eigenverantwortung und demokratischer Selbstbestimmtheit in die Welt getragen haben — und dies weiter tun.   DANKE für das Vertrauen, die Unterstützungserklärungen, für die unentgeltlich bereitgestellten Fotos, Videos, Radiosendungen,...

Der Beitrag NACHKLANG und DANKSAGUNG BP-Kandidatur 2016 erschien zuerst auf Karin Kolland.

]]>
NACHKLANG und DANKSAGUNG Bundespräsidentenwahl Kandidatur 2016
 
Mit großer Dankbarkeit verneige ich mich vor allen Menschen die meine Kandidatur unterstützt haben und die Botschaft von Freiheit, Souveränität, Eigenverantwortung und demokratischer Selbstbestimmtheit in die Welt getragen haben — und dies weiter tun.
 
DANKE für das Vertrauen, die Unterstützungserklärungen, für die unentgeltlich bereitgestellten Fotos, Videos, Radiosendungen, die Begleitung, organisatorische Hilfe, unentgeltliche Hilfe bei der Webseite, Medienarbeit, Druck der Formulare, graphische Unterstützung und herzlichen Dank für die Geldspenden, welche Presseaussendungen, Pressekonferenz, Druckkosten, Benzinkosten und sonstige Spensen abzudecken erleichterten.
 
DANKE
 
———————–

„Verantwortung soll wieder an erster Stelle stehen“

 
Die Wahl des Bundespräsidenten, der Bundespräsidentin ist die einzige in Österreich, bei der das Volk einem Menschen aus dem Volk direkt Verantwortung übertragen kann.
 
Karin Kolland hat die Möglichkeit eines anderen Bildes einer Bundespräsidentschaft aufgezeigt, als es üblich ist. Sie ist davon überzeugt, dass ein Bundespräsident, eine Bundespräsidentin sehr wohl die Möglichkeit hätte das jetzige System zu reformieren und den Artikel 1 der Bundesverfassungsgesetze: „Österreich ist eine demokratische Republik, ihr Recht geht vom Volk aus“ ernsthaft umzusetzen. Dann wäre gesichert, dass Volksbegehren nicht einfach nur als Volksbefragungen abgetan werden, sondern mittels bundesweiter Volksabstimmungen bindend umzusetzen sind.
 
(Nachzulesen unter Webseite www.karinkolland.at, erklärt in Videos und Radioaufzeichnungen)

“Menschen sind lebende fühlende Wesen und keine Nummern und Aktenzahlen”

 
Bei der Bekanntgabe des Resultats der Unterstützungserklärungen bleibt sie ihrer am Anfang bereits getätigten Aussage treu. „Menschen sind lebende Wesen und keine Nummern und Aktenzahlen“ und hinter jeder Unterstützungserklärung stehen Menschen, mit einem Anliegen. Oft genug hörte Frau Kolland im Gespräch mit Menschen dass man sie sicher wählen werde, aber in geheimer Wahl. Diese Menschen wollen sich nicht „outen“ und vertrauen auf mutige Pioniere, die voranschreiten. Sie will daher keine Zahl bekanntgeben aber einen klaren Richtwert:
 
Die gesammelten Unterstützungserklärungen bewegen sich in Richtung 2000. Der Großteil ist von Gemeinde bzw. Magistrat beglaubigt, ein nicht unwesentlicher Teil der Unterstützungserklärungen wurde gerichtlich oder notariell beglaubigt zugesandt, und ein Teil mit Unterschrift ohne Beglaubigung von Menschen die es entweder nicht besser verstanden haben, oder die Kontrolle und Öffentlichkeit ihres Wahlrechts seitens der Gemeinden ablehnen, oder keine Zeit fanden zur Gemeinde zu gehen und dennoch ihre Unterstützung aussprachen.
 
Anmerken möchte sie auch, dass der Zeitraum der Eintragungsfrist wirklich zu kurz angesetzt war, wenn man bedenkt, dass Gemeindeöffnungszeiten innerhalb der Arbeitszeit liegen und manche Gemeinden nur ein oder zwei Vormittage pro Woche Parteienverkehr haben. Man sieht, dass es den Menschen schwer gemacht wird ihre demokratischen Rechte der Mitbestimmung auszuüben und einen Kandidaten ihrer Wahl überhaupt auf den Stimmzettel zu bringen. Außerdem haben die großen Mainstreammedien (mit wenigen Ausnahmen) die Kandidaten in zwei Klassen geteilt: Sie haben über jene mit Geld hinlänglich berichtet und jene ohne Geld als „Sonstige“ abgetan und verschwiegen. So wurde es der Bevölkerung schwer gemacht sich über Inhalte aller Kandidaten zu informieren.
 
Frau Kolland hat Unterstützungserklärungen aus allen österreichischen Bundesländern bekommen. Das macht ihr Mut, die Verantwortung die sie übernommen hat weiter zu tragen. Daher möchte sie sich sehr herzlich und mit großem Respekt bei allen Menschen bedanken, die ihr Vertrauen geschenkt haben, Hoffnung in sie gesetzt haben und den Weg zur Gemeinde/Magistrat auf sich nahmen. Bedanken möchte sie sich auch bei allen Idealisten und Pionieren, die mitgeholfen haben die Botschaft weiterzutragen und die unentgeltlich Hilfe angeboten haben für Webseite, Fotos, Videos, Radiosendungen, den Druck der Unterstützungsformulare, sowie kleine Geldbeträge gesponsert haben, damit annähernd die entstandenen Spesen abdecken werden können.
 
Den Schwung aus der Kandidatur möchte sie nutzen um die „Initiative Volksparlament“ als Einladung zu einer Gemeinschaft souveräner Menschen zu starten. Für eine beim BMI eingetragene Gemeinschaft benötigt man 2.600 Unterstützungserklärungen (laut derzeitiger Gesetzesvorgabe) in einem entsprechenden Verhältnis der Bundesländer. Das wird zu schaffen sein in den nächsten zwei Jahren, um die Ziele bei der Nationalratswahl 2018 realisieren zu können.
 

„Initiative Volksparlament – direkte Demokratie Gemeinschaft“

 
„Wir dürfen uns nicht länger spalten lassen durch Strukturen, die uns in Konkurrenz stellen und gegeneinander antreten lassen“, betont Frau Kolland und möchte nun die Initiative Volksparlament ausrufen.
 
Zum Volksparlament sollen alle Menschen freien direkten Zugang haben und jeder behält seine Stimme bei sich! Es soll als zweite parlamentarische Säule aufgebaut werden ähnlich dem zwei Kammersystem der Schweiz.
 
Frau Kolland möchte dazu einladen dieses Rohkonzept im Kreise interessierter und ganzheitlich gut fundierter Menschen auszuarbeiten damit das Mächteverhältnis zwischen Regierung und Volk einen Ausgleich findet.
Im Volksparlament sollen auf Basis einer neuen Verfassung für souveräne Menschenrechte Strukturen geschaffen werden, die es den Menschen erleichtern direkt Gesetzesanträge ins Abgeordnetenparlament via Volksbegehren einzubringen, sowie wichtige Vetorechte bindend durch bundesweite Volksabstimmungen geltend zu machen gegen bereits bestehende oder geplante Gesetze und bilaterale Verträge, wie zum Beispiel gegen TTIP, TISA, CETA & Co.
 
Werden Volksvertreter gewählt so sollen diese ihre Aufgabe per Vertrag befristet übertragen bekommen mit genau umrissenen Aufgabenbereichen, Kompetenzen und Befugnissen die nicht willkürlich ausgedehnt oder überschritten werden dürfen. Volksvertreter werden somit in die Verantwortung genommen und haften, wie jeder andere Mensch auch für Schäden und Versäumnisse. Es muss sichergestellt werden, dass Volksvertretung ein Akt der Verantwortung gegenüber dem Volk ist und keine Übertragung der Rechte eines Menschen an einen anderen Menschen oder ein Unternehmen.
 
Ein Statut soll ausgearbeitet werden, das bereits in sich die wichtigsten Parameter für eine Verfassung souveräner direktdemokratischer politischer Freiheitsrechte für jeden einzelnen Menschen enthält und eine Gemeinschaft bildet in der Zusammengehörigkeit und individuelle Eigenverantwortung gleichermaßen gelebt werden können. Es muss gewährleistet sein, dass im Volksparlament niemand seine Rechte an einen anderen abtritt sondern bei sich behält. Das Prozedere von Abstimmungen und die Transformation des alten Systems soll organisch aus der Basis heraus neu entwickelt werden.
 
„Das wichtigste ist sich selbst treu zu bleiben und Verantwortung selbst zu übernehmen“, sagt Frau Kolland, „und man muss das Unmögliche wagen, um das Mögliche zu erreichen“.

Der Beitrag NACHKLANG und DANKSAGUNG BP-Kandidatur 2016 erschien zuerst auf Karin Kolland.

]]>
Das Recht muss vom Volk ausgehen http://karinkolland.at/das-recht-muss-vom-volk-ausgehen Tue, 15 Mar 2016 13:50:07 +0000 http://karinkolland.at/?p=771 Kleine Zeitung schrieb „Das Recht muss vom Volk ausgehen“ so habe ich die Segel in den Wind gehisst, für das politisch demokratische Freiheitsrecht und unsere Souveränität. Ich hoffe, dass viele Menschen meinem Beispiel folgen und aufstehen, wie ich.  

Der Beitrag Das Recht muss vom Volk ausgehen erschien zuerst auf Karin Kolland.

]]>

Kleine Zeitung schrieb

„Das Recht muss vom Volk ausgehen“

so habe ich die Segel in den Wind gehisst, für das politisch demokratische Freiheitsrecht und unsere Souveränität. Ich hoffe, dass viele Menschen meinem Beispiel folgen und aufstehen, wie ich.

 

Gleisdorferin-in-Hofburg

Der Beitrag Das Recht muss vom Volk ausgehen erschien zuerst auf Karin Kolland.

]]>
Mangel an Kooperation? http://karinkolland.at/mangel-an-kooperation Sat, 12 Mar 2016 08:57:33 +0000 http://karinkolland.at/?p=762 Mir wurde „Mangel an Kooperation“ vorgeworfen. _____ Nun, mein Bedarf an „kooperativer Rechtsverdrehung“, „kooperativer Rechtsbeugung“, „kooperativer Halbwahrheit“, „kooperativer Desinformation“, „kooperativer Vereinnahmung oder Ausgrenzung“, und kooperativem Schwachsinn ist echt gedeckt. Danke So, und jetzt geh ich zum Bauernmarkt in Gleisdorf und rede gradlinig mit die Leut und lasse sie sein, so wie sie sind!

Der Beitrag Mangel an Kooperation? erschien zuerst auf Karin Kolland.

]]>

Mir wurde „Mangel an Kooperation“ vorgeworfen. _____ Nun, mein Bedarf an „kooperativer Rechtsverdrehung“, „kooperativer Rechtsbeugung“, „kooperativer Halbwahrheit“, „kooperativer Desinformation“, „kooperativer Vereinnahmung oder Ausgrenzung“, und kooperativem Schwachsinn ist echt gedeckt. Danke

So, und jetzt geh ich zum Bauernmarkt in Gleisdorf und rede gradlinig mit die Leut und lasse sie sein, so wie sie sind!

Der Beitrag Mangel an Kooperation? erschien zuerst auf Karin Kolland.

]]>
Verantwortung des Bundespräsidenten, der Bundespräsidentin in der Flüchtlingsfrage http://karinkolland.at/verantwortung-des-bundespraesidenten-in-der-fluechtlingsfrage Thu, 10 Mar 2016 10:18:58 +0000 http://karinkolland.at/?p=756 Die Flüchtlingsfrage ist ein sehr komplexes und schwieriges Thema. Der Bundespräsident, die Bundespräsidentin trägt besondere Verantwortung für das Volk und muss auch die Genfer Konvention umsetzen. Hier eine kurze Stellungsnahme von mir, aus heutiger Sicht zur Flüchtlingsproblematik: Der wichtigste langfristige Lösungsansatz zur Flüchtlingsfrage ist die Systemänderung und Aufbau direkt demokratischer Mitbestimmungsrechte der Menschen in unserem...

Der Beitrag Verantwortung des Bundespräsidenten, der Bundespräsidentin in der Flüchtlingsfrage erschien zuerst auf Karin Kolland.

]]>

Die Flüchtlingsfrage ist ein sehr komplexes und schwieriges Thema. Der Bundespräsident, die Bundespräsidentin trägt besondere Verantwortung für das Volk und muss auch die Genfer Konvention umsetzen.

Hier eine kurze Stellungsnahme von mir, aus heutiger Sicht zur Flüchtlingsproblematik:

Der wichtigste langfristige Lösungsansatz zur Flüchtlingsfrage ist die Systemänderung und Aufbau direkt demokratischer Mitbestimmungsrechte der Menschen in unserem Land als Vorbild für andere Ländern. Wir wissen, dass Kriege allesamt inszeniert sind, von außen in die Länder getragen werden, durch Geld und Waffenlieferungen gelenkt — dahinter stehen Konzerninteressen und Finanz- und politische Machtinteressen. Es ist ein komplexes Thema, denn derzeit sind alle wirtschaftlichen Systeme auf Spaltung, also Kampf, Konkurrenz und Vorherrschaft aufgebaut. Die zweite Parlamentssäule würde die Menschen an der Basis ermächtigen auszugleichen durch Gesetzesanträge und Vetorechte nach Subsidiaritätsprinzip. Es ist ein komplementäres System natürlichen Ausgleichs, das natürlichen Wachstums bedarf. Ich pflanze den Samen der Bewusstheit mit meiner Initiative zu kandidieren und zeiche das Bild einer „anderen“ Bundespräsidentschaft, als es bislang üblich war.

Aktuell würde ich als Bundespräsidentin eine vorübergehende Kontrolle der Grenzen sofort anordnen, wenn Gefahr droht, wenn Kontrolle der Identität sonst nicht möglich ist,  um die Menschen im Land zu schützen und auch um tatsächliche Kriegsflüchtlinge nach Genfer Konvention zu beschützen.  Derzeit wurde die Flüchtlingsbetreung ja an private Unternehmen ausgelagert für die es ein Geschäft ist und die mit den Flüchtlingen Gewinne machen.

Ich würde die immerwährende Neutralität Österreichs wieder voll aktivieren und das Budget des Bundesheeres mindestens verdoppeln und den Wehrdienern eine gute Schulung in Menschenwürde und friedlichem Umgang mit Recht und Ordnung auf moralischer Basis vermitteln. Ich würde dann dem Bundesheer den Aufbau von Unterkünften übertragen und die Kontrolle der Flüchtlinge und deren Rückbringung in Heimatstaaten sobald als möglich.

Derzeit verdienen private Schlepperbenden und auch von der Regierung beauftragte PRIVATE Organisationen an der Flüchtlingsproblematik und sehen diese als „Geschäft“, das ist untragbar nach Völkerrecht, sowohl für Österreicher als auch für die betroffenen Flüchtlinge. Die Genfer Konvention ist einzuhalten. Bedrohte Menschen haben selbstverständlich ein Recht auf Asyl — aber willkürliche völlig unkontrollierte Zuwanderung ist niemandem dienlich.

Mit Flüchtlingen darf kein Geschäft gemacht werden — wenn wir das zulassen dann sagen wir indirekt ja, zu den Beutekriegen, durch die Menschen vertrieben werden aus ihrem Land!

Österreich darf seine Verantwortung NICHT an Brüssel abgeben — und sein Geld auch nicht.

Ein starkes Europa wird es nur geben, wenn die Menschen an der Basis stark und souverän wahre demokratische RECHTE besitzen und so Verantwortung für das eigene Tun und Wohl übernehmen können. Freie starke Europäer bilden ein starkes Europa, das dann anderen echte Hilfe ZUR SELBSTHILFE anbieten kann. Ich würde mich als Bundespräsidentin diplomatisch für ECHTE Friedensverträge einsetzen, die eben keine Unterwerfungsverträge sein dürfen und es der „Siegermacht“ nicht gestatten dürfen das „besiegte“ Land als Beute auszurauben und die dort lebenden Menschen zu verteiben. Denn wer siegt hat nicht unbedingt den Sieg mit moralisch redlichen Mitteln erreicht.

Was die Unterstützungserklärung betrifft, bitte bedenken Sie, das ist noch nicht die Wahl — es ist ein Zeichen, um eine mutige Frau aus dem Volk ohne Geld und ohne Partei auf den Stimmzettel zu bringen.

Der Beitrag Verantwortung des Bundespräsidenten, der Bundespräsidentin in der Flüchtlingsfrage erschien zuerst auf Karin Kolland.

]]>